Common Data Environment (CDE)

die komplexität beherrschbar machen.

Kommunikation, Koordination und Kollaboration

In der Bauwirtschaft spielen Daten in Form von Bauplänen, Listen, BIM-Modellen und weiteren, relevanten Dokumenten eine zunehmend bedeutende Rolle. Da diese Informationen über verschiedene Kommunikationskanäle erfasst werden müssen, sollte eine Lösungsmöglichkeit existieren, die als ein zentraler Informationsknotenpunkt für alle Projektmitglieder innerhalb eines Projektes funktioniert. Das Common Data Environment (CDE) ist die zentrale Quelle (Single Source of Truth) für alle Informationen im Planen, Bauen und Betreiben von Liegenschaften. In einem Common Data Environment werden sowohl grafische als auch nicht-grafische Informationen in






konventionellen Dateiformaten gesammelt, verwaltet und verteilt. Sie dient zur prozessorientierten Sammlung, Verwaltung und Verteilung aller relevanten Informationen in interdisziplinären Teams. Auf Basis des CDE wird ein standardisiertes Aufsetzen und Managen von Projekten sichergestellt. Das BIM (Informations) Management wird hiermit zur digitalen Schnittstelle für die Informationsanforderung. Des Weiteren kann diese BIM-Methode als eine vertragliche Grundlage der Informationslieferungen, wie zum Beispiel aus Planung und Bau für den Betrieb oder auch für den Datenaustausch im Rahmen von Betriebsprozessen.

Ein CDE bedeutet Change Management

Wir entwickeln gemeinsam mit unseren Auftraggebern ein strategisches Vorgehen zur Einführung und Nutzung eines CDEs – ob im organisationsweiten oder projektorientierten Kontext. Dabei kann die Einführung und Nutzung einer zentralen Projektplattform für Organisationen oder Projekte die Auseinandersetzung mit verschiedenen Themenfeldern bedeuten.

Zu diesen gehören beispielsweise die Auseinandersetzung mit Prozessen und Informationsstrukturen, die Betrachtung der Umsysteme und anderer technischer Schnittstellen bis hin zum Change-Management.

Eine Frage der Definition

Beim einem Common Data Environment unterscheiden wir zwischen der technischen Lösung (eingesetzte Software und Plattformen) den zugehörigen
Workflows und den benötigten Schnittstellen. Das CDE wird zur Unterstützung von Prozessen genutzt, die sicherstellen, dass Informationen verwaltet
und für diejenigen, die diese Informationen benötigen, jederzeit verfügbar sind. Das Common Data Environment besteht in der Regel nicht nur aus einer
einzelnen Lösung, sondern aus einer Reihe von Systemen, die zur Umsetzung der Workflows erforderlich sind.